Beiträge von black8ight

    Hey Frank,


    Hankook macht gar nicht so schlechte Reifen! Auf unserem KADJAR haben wir die Winterreifen ebenfalls, auf den XMOD Serienfelgen. Fahre die sogar als Sommerreifen auf meinem BMW 3er 320e Touring Firmenwagen (anstelle Pirelli P-Zero) und kann sagen, dass die sogar im Grenzbereich noch was taugen (und das bei einem verhältnismäßig schweren Wagen). Und Winter-Alus`s sind eh mehr funktionell. Da hast Du doch en vernünftigen Radsatz für den Winter! :thumbup:


    Also allzeit rutschfreie Winterfahrt.

    Hallo Volker, das Geräusch ist permanent vorhanden, unabhängig von Wetter/Temperatur. Vermutlich schon seit über einem Jahr. Da ausschließlich meine Frau das Auto seit 3 Jahren fährt, die leider wenig akustisch sensibel für sich einschleichende Geräusche ist, könnte das auch schon länger vorhanden sein.


    Es Tritt vorrangig beim Anfahren auf und legt sich bei höheren Drehzahlen. Im Leerlauf ist es nur hintergründlich wahrzunehmen. Es klingt nach einem flatternden gedämpften Klackern. Da es im Stand gut reproduzierbar ist, konnte der Meister bei Renault den Nebenagregatsriemen gut flattern sehen. Daher stand zunächst Spanner und Riemen auf der Verdachtsliste, welche bereits getauscht wurden ohne Erfolg.


    Habe das Geräusch mit Aufnahmen zahlreicher anderer Limas mit defektem Freilauf verglichen ... klingt bei uns nahezu identisch. Daher ist für mich die Sachlage klar.


    Gruß Chris

    Hallo Chris,


    die Steuerketten sind sehr anfällig für die sog. "Längung" , deshalb ab 60.000 immer kontrolle und ja ab 125-150.000 KM ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Längung fortgeschritten ist und getauscht werden sollte (nicht muss). Zahnriemen hat nur ein 1,5 Diesel, davon hatte ich aber nichts geschrieben, den der TE bezog sich ja auf den Benziner, als auf die TCe Motoren.


    ich habe mal was aus Carwiki kopiert:>>>Sichtkontrolle der Steuerkette durchführen, besonders wichtig beim 1.2 TCe Motor nach zirka 60.000 km (dieser ist anfällig für Kettenlängung), nach rund 100.000 km Laufleistung beim 1.3 TCe und beim großen 1.6 Diesel Motor ebenfalls empfehlenswertZahnriemenwechsel beim 1.5 dCi immer laut Serviceplan durchführen (nach 150.000 km oder spätestens nach 6 Jahren)<<< QuelleZugegeben ist mehr subjektiv, jedoch wollte ich dem TE helfen und möglichst alle Karten auf den Tisch legen, damit er sich eben entscheiden kann.

    Danke für die Antwort.


    Meine Frage war eher rhetorischer Art. Die Steuerkettenprobleme beim TCe sind mir hinlänglich bekannt. Ich hatte aber speziell wegen dem 1.6er dCi (R9M 414) gefragt, bei dem mir bisher keinerlei Probleme bekannt sind, auch nicht das von dir angesprochene Problem mit dem Kettenspanner. Daher ging ich davon aus Dich falsch verstanden zu haben, dass Du diese Problematik in Hinblick auf einen anderen Motor aufgeführt hattest.


    Gruß Chris

    Danke für die Rückmeldungen. Wiegesagt: lieber ein mal umsonst geguckt, als Schaden riskieren. Vielleicht ist es ja auch nur ein Einzelfall.


    Zur Lima: Inzwischen bin ich mir sicher das der Freilauf defekt ist. Das hatte ja auch die Werkstatt gesagt. Fahren kann man so noch, ist aber kein Dauerzustand. Bei den Kosten für den Austausch werde ich das womöglich lieber selbst machen. Ist nur nicht ganz einfach das richtige Modell/Fabrikat zu finden, sucht man rein über den Motor. Es gibt zig verschiedene Antriebsscheiben und mit Frontscheibenheizung benötigt man wohl 185A anstelle 150A. Scheinbar kann man den Freilauf aber auch einzeln kaufen, benötigt aber einen speziellen Abzieher um den zu demontieren und neu zu montieren. Gleiches Problem hier mit der Wahl des Richtigen. Nerviges Thema, gehört aber eigentlich nicht hier herein.


    Gruß Chris

    deHeizzer


    Mal ne dezente Frage oder zwei:


    Bei welchem Motor ist nach 125tkm die Steuerkette routinemäßig fällig? Bei unserem dCi 130 wurde die nach 138tkm noch nicht gemacht und laut Vertragshändler/Werkstattmeister sei die auch wartungsfrei.


    Probleme bezüglich Stuerkette kamen mir bisher nur vom 1.2 tCe 130 zu Ohren. Du sagst nun der Diesel (welcher?) hätte da auch Probleme wegen mangelhaftem Ölruckfluss und infolge dessen Spanner unter permanenten Druck ... hast Du dazu ne Quelle bzw. mehr Angaben? Höre ich tatsächlich zum ersten mal.


    Gruß Chris

    Hier noch meine Rückmeldung zu der Sache:


    Den Wagen haben wir Freitag abgeholt und uns die Bremsschläuche zeigen lassen. Entgegen dem was uns am Telefon gesagt wurde, waren diese nicht vollumfänglich porös, sondern "nur" direkt unterhalb der Pressverbindung fast auf doppelte Größe aufgebläht. Das macht die Sache natürlich nicht weniger gefährlich. Zumindest sind jetzt alle 4 getauscht worden und wir können weiterfahren.


    Darüber hinaus haben wir uns entschieden, den Wagen weiter zu fahren und das nötige Geld zu investerien. Das lassen wir aber in einer freien Werkstatt eines Bekannten machen. Das Thema Lichtmaschine wollen wir vorerst nur weiter beobachten.


    Soweit dazu.


    Gruß Chris

    Die Kosten erscheinen mir auch viel zu hoch. Im Einzelnen haben sie mir folgendes mitgeteilt (O-Ton "ich schätze wir liegen dann bei ..."):


    Bremschläusche inkl. Lohn: 400-500€

    Lichtmaschine + Riemen + Spannrolle inkl. Lohn: 1300€

    Bremsen komplett (Scheiben + Beläge) inkl. Lohn: 800-900€


    Also im schlimmsten Fall eben 2.700€


    Ein schriftliches Angebot haben wir in der Kürze der Zeit nicht bekommen bzw. angefordert, da wir kurzfristig Rückmeldung geben mussten, damit die Schläusche bestellt werden konnten. Das ging dann alles nur telefonisch. Mitgeteilt wurde uns das ja erst, als wir schon lange wieder daheim waren. Die restlichen Arbeiten habe ich dann direkt stroniert. Die werden wir, wenn wir das noch machen lassen, auf jeden Fall in einer freien Werkstatt machen. Uns ging es nur darum, dass wir den Wagen dort wegbewegen können.

    /edit: Bitte lasst das bei euch überprüfen bzw. überprüft es selbst!


    Ich habe das Thema angepinnt, damit möglichst viele von euch darauf aufmerksam werden. Schließlich handelt es sich hierbei um ein gefährliches Thema. Man kann sich, wie ich unten schildere, nicht immer drauf verlassen, dass es der Werkstatt frühzeitig auffällt!.


    /edit 2: Bei Abholung des Wagens wurden uns die defekten Schläuche gezeigt. Diese waren aber nicht im Ganzen porös wie man erst sagte, sondern "nur" an der Pressverbindung aufgebläht. Das ist nicht weniger gefährlich, wollte aber den Sachverhalt korrekt darstellen.


    Hallo zusammen,


    ja ich lebe noch ... leider hat der Job massiv in meine Freizeit übergeriffen, daher fehlt jedwede Zeit im Moment. Aber es gibt Neues von unserem XMOD ... schlechte Nachrichten:


    Nach nur 6 Jahren bzw knapp 140tkm sind nun die Bremsschläuche porös und an 2 Rädern sogar schon unterhalb der Verschraubhülse aufgebläht =O Die Weiterfahrt wurde uns umgehend untersagt und Ersatzschläusche waren erst nach langer Suche überhaupt zu beschaffen, da sie bei Renault auf unbestimmte Zeit im Rückstand sind. Mit etwas Glück sind die bis Freitag da und eingebaut (ca. 1 Woche später).


    Eigentlich waren wir wegen einem Geräusch im Motorraum da, was sich als defekter Freilauf der Lichtmaschine entpuppte (dazu schreibe ich aber kein extra Thema), was eine neue Lichtmaschine zur Folge hat, nebst Spannrolle und Antriebsriemen. Dabei entdeckte man dann, das plötzlich alle 4 Bremsen und Beläge runter waren und ganz nebenbei auch alle 4 Bremsschläusche defekt/porös und teils aufgebläht waren. Und das hat man wohl bei der Wartung vor 3 Monaten alles nicht schon bemerkt :rolleyes: Alles in Allem soll der Spaß dann um die 2.700€ kosten!


    Daher empfehle ich, dass ihr das relgelmäßig schaut bzw. schauen lasst. Vielleicht betrifft es euch nicht, aber lieber zu viel kontrolliert und sicher sein. Wir hatten Glück dass nichts passiert ist, hätte bei einer Notbremsung auch schiefgehen können. Daher warne ich euch lieber vor, damit es garnicht erst so weit kommt!


    Was mir nur so garnicht in den Sinn will ist, dass das nach so kurzer Zeit auftritt ... das kennt man sonst nur von deutlich älternen Autos, also 20Jahre+ :cursing:


    Wir überlegen jetzt erst mal wie wir weitermachen. Wir lassen erst mal nur die Schläusche tauschen, damit wir den Wagen bewegen können. Dann werden wir jemanden Unabhängigen mal drüber schauen lassen, was in absehbarer Zeit noch folgen könnte und wägen dann ab, was wir noch investieren wollen, oder ob wir wechseln.


    Soweit erst mal von mir.


    Gruß Chris

    Guten Tag miteinander,


    nach langer Abwesenheit hier im Forum (bedingt durch den Job) muss ich mich mal zurückmelden, denn mich hat nun doch mal wieder ein Unglück ereilt:


    Freitag ging es los - MKL + Werkstattsymbol + "Einspritzung prüfen" + "Abgassystem prüfen" + "Start & Stopp kontrollieren"


    Da meine Frau inzwischen nahezu ausschließlich mit dem Wagen fährt, habe ich Samstag eine Probefahrt gemacht. Leistung war normal vorhanden ... sporadisch kam zwischendrin die Meldung "Start & Stopp Automatik aktiviert" ... sonst konnte ich nichts feststellen. Bin dann ca. 120km über die Autobahn und habe den Wagen zwischendrin immer mal wieder neu gestartet, einmal runterkühlen lassen und dann wieder gestartet, aber es blieb unverändert.


    /edit: Die Ölkontrollleuchte war doch nicht an, dass hatte meine Frau verwechselt :rolleyes:


    Einen Termin haben wir morgen 14Uhr. Ich hoffe natürlich auf eine kleine Sache wie die Lambdasonde oder ein angeknabbertes Kabel was sich leicht tauschen lässt. Denn mit Garantie ist schon lange nichts mehr ... 120.000km Laufleistung und knapp 5 1/2 Jahre alt (hatte noch die alte Garantie - 3 Jahre / 100tkm).


    Ich werde natürlich berichten, wollte aber schonmal die Infos vorweg schicken.


    Gruß Chris.

    Hallo Richard,


    das ist mir ganz ähnlich passiert ... bin in tiefem Schnee gefahren und dabei ist wohl eine der Platikschrauben rausgerissen wodurch der Unterfahrschutz an der Spitze leicht nach unten hing. Infolge dessen sammelte sich darunter immer mehr Schnee und er wurde dadurch immer weiter nach unten gedrückt worauf sich weitere Schrauben lösten. Habe dann auf der Autobahn zum Überholen auf die unbefahrene Spur in den tiefen Schnee gewechselt und der Unterfahrschutz hing inzwischen soweit runter dass er sich in den Schnee bohrte und wie ein einseitiger Bremsschlitten wirkte. Mir ging das Heck nach links weg und ich rutschte quer über die AB, was ich nur mit viel Glück und gefühlvollem Gegenlenken wieder einfangen konnte. War also nicht ganz ungefährlich.


    Habe, nachdem ich den Schnee in der Firmenhalle entfernt hatte, eine Schraube aus der Mitte genommen und die Spitze wieder hochgeschraubt sodass ich damit erst mal weiter fahren konnte. Bin dann aber direkt in die Werkstatt. Würde ich dir also auch empfehlen.


    Gruß Chris


    PS: Ich bin davon ausgegangen dass es um den hinteren rechten Unterfahrschutz geht und nicht den großenvorne unter dem Motorraum.

    Das mit der Frontscheibe versteht sich wohl. Beim Bedienteil wäre ich nicht ganz sicher ob es damit getan ist. Die Frontscheibenheizung läuft über nen Timer, der durchaus über die Zentralelektronik gesteuert werden kann. Ev. kann man da aber wie bei vielen anderen Dingen mit DDT4all nachhelfen.


    Oder man hinge das auf die Leitung der Heckscheibenheizung mit drauf. Weis aber nicht ob das Nachteile birgt wenn die FSH permanent läuft. Die Verkabelung sollte, sofern nicht schon vorgerüstet, das geringere Problem sein ... jedoch u.U. deutlich aufwändiger wenn das Armaturenbrett raus müsste =O


    Die Funktion ist extremst praktisch wie ich jeden Winter erneut feststelle, nur ob ich mir den eventuellen Aufwand einer Nachrüstung antäte? Meines Wissens hat das hier auch noch keiner gemacht.


    Gruß Chris